Dem soll die Hand verdorren…

… der diese Spende annimmt. So oder ähnlich könnte das Paradigma lauten, das von einigen Schreihälsen vor sich hergetragen wird, wenn es um die jüngste, größere Zuwendung einer Softwarefirma an die Piraten geht. Da wird vom drohenden Piratenuntergang schwadroniert, weil eine Beeinflussung des Vorstandes beziehungsweise der gesamten Partei nicht nur für möglich gehalten, sondern als unausweichlich bezeichnet wird.

Die genannte Firma hat also angeblich Softwarepatente eingereicht und steht damit unserem Anspruch auf Abschaffung von Softwarepatenten entgegen. So what? Wenn die der Meinung sind, sie müssten einer Organisation Geld in den Rachen werfen, die munter an einem der Firmengeschäftsfelder sägt, dann sind sie selbst schuld.

Anders ausgedrückt: würde e.on eine Großspende an Greenpeace richten, könnte Greenpeace sich natürlich selbst zerfleischen. Oder sie könnten mit dem Geld die nächste publikumswirksame Plakatabseilaktion am Meiler Isar II finanzieren und im Anschluß ordentlich einen heben gehen.

Daß sich die Partei zu ihrer Spendenpraxis extra von Transparency International hat beraten lassen und deren Vorschläge übernahm, ist unseren Dogmatikern egal. Auch vergessen diese Leute in ihrer Raserei ein wichtiges Detail: jedwedes Lavieren, jegliche Abweichung von unseren Zielen und Beschlüssen durch den Vorstand wird wie in keiner anderen politischen Vereinigung in diesem Land sofort von der Basis registriert und aufs Härteste abgestraft.

Unsere Nulltoleranzler unterstellen also nicht nur dem Vorstand die sofortige Korrumpierung bei Spendenannahme, sondern auch der Basis völlige Unfähigkeit bei der Kontrolle unserer Parteihäuptlinge und springen somit brav über das ihnen von SPDlern und Linken zwecks Ablenkung hingehaltene Stöckchen. Fein gemacht.

Desweiteren zieht die hämische Bemerkung der Hauptstadtpiraten, der Bund hätte sich wohl besser die Berliner Spendenobergrenze auferlegt hier nicht. Denn eines ist sicher: selbst wenn die Spende nur 10.000 Euro betragen hätte, wäre der Vorstand dem Shitstorm nicht entgangen, denn es geht den Rageguys nicht um die Höhe, sondern um die Tatsache, dass überhaupt Spenden angenommen wurden.

Was mir im übrigen bei allen Antispendentwitterflamern gefehlt hat, ist ein schlüssiges Konzept zur Spendensammlung im großen Stil im Vorfeld von Großprojekten. Wenn wir ab sofort also nur noch Spenden von realen Personen – und auch da nur beschränkt (!!!!!!1einself1!!) – annehmen dürfen, wie wollen wir dann zukünftige Volksentscheide, Volksbegehren, Petitionen, bzw. die entsprechenden Werbemaßnahmen finanzieren? Ist nämlich alles andere als billig.

Wenn ihr also mit eurem Bashing fertig seid, liebste Dogmatiker, erwarte ich – statt konfusem Herumgeeiere – Antworten auf oben genannte Frage. Denn sonst – bei allem Verständnis – kann ich euch nicht mehr ernst nehmen.

Ein Gedanke zu „Dem soll die Hand verdorren…

  1. BurkhardHH

    Und selbst wenn sie Softwarepatente halten… Viele Firmen halten sich ein defensives Portfolio, um sich im Zweifelsfall gegen Konkurrenten wehren zu können. Dummerweise müssen Firmen nämlich an dem Markt agieren, der augenblicklich real existiert, und nicht an dem, den wir uns wünschen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s